Familie W.

Viel Wohnfreiheit in Holz

Das Haus der Familie W. ist ein Holzhaus durch und durch. Betritt man das neue Gebäude erkennt man dies aber erst auf den zweiten Blick. Begeistert von der Klimaholzhaus-Bauphilosophie und dem besonders behaglichen Raumklima wollten die Bauherren möglichst viel Massivholz in ihrem neuen Zuhause verbauen. Im Erdgeschoss bevorzugten sie allerdings eine neutrale Optik. Ganz bewusst wurden hier die Wände und Decken in weiss gehalten, welches die Farbakzente der Möbel als Kunstwerke im eigenen Wohnraum erscheinen lässt.

Familienleben

Familie W. entwarf ihr neues Massivholzhaus ganz individuell zusammen mit der Architektin Katrin Moll. Ein freies Wiesenstück in idyllischer Landschaft, war der ideale Standort für das behagliche, zweigeschossige Domizil mit 250 Quadratmetern Wohnfläche. 
Bereits beim Betreten der Diele wird die offene Gestaltung des freundlichen Einfamilienhauses spürbar: Der zweigeschossige Raum gibt über die Galerie den Blick bis unter das Dach frei und ermöglicht zugleich Einsicht in die grosszügige Raumflucht des Erdgeschosses. Der fliessend ineinander übergehende Wohn-, Ess- und Küchenbereich ist das Herz des Hauses. Hier findet das gemeinsame Familienleben statt.

Wohngesundheit im Fokus

Das ganze Jahr über herrscht im Gebäude ein Raumklima, das guttut: Die einzigartigen massiven Holzwände eines Klimaholzhauses speichern in der warmen Jahreszeit Luftfeuchtigkeit und reichern die Raumluft im Winter wieder an. So schützen sie die Familie vor trockener Heizungsluft. Die diffusionsoffene Bauweise lässt dabei die Gebäudehülle wie eine natürliche Membran wirken.

Schaufenster in die Natur

Die Holzbalkenlage des Bodens ruht direkt auf Streifenfundamenten und trägt den Fussbodenaufbau mit Installationskanälen für Lüftung, Stromversorgung und Fussbodenheizung. Auf der gesamten Fläche des Erdgeschosses stören keine sichtbaren Unterzüge die weitläufigen Blickbeziehungen. Bodentiefe Verglasungen bringen viel Tageslicht herein und sind grosse „Schaufenster“ hinaus in die Natur.

Effizientes Energiekonzept

Familie W. liess ihr Haus an das Nahwärmenetz ihrer Zimmerei anschliessen, wobei das firmeneigene Blockheizkraftwerk nicht nur das Einfamilienhaus, sondern auch die Nachbarn im Wohngebiet mit nachhaltig erzeugter Wärme aus Hackschnitzelabfällen versorgt. Eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt dafür, dass bis zu 95 Prozent der in der Abluft enthaltenen Wärme zurückgewonnen und anschliessend der frischen Zuluft direkt zugeführt werden kann.

Bautafel

Bauherren: 
Familie W.
Bilder: 
Uwe Röder, Bischweier
Architektur und Innenarchitektur: 
Katrin Moll, Rosengarten
Holzbau und Innenausbau: 
Holzbau Lang Holzfachmarkt GmbH, Michelfeld
Planung und Bauzeit: 
Herbst 2012 - Juli 2013
Fertigstellung: 
2013