Familie R.

Nachverdichtung in sensibler schweizer Landschaft

Architektur hat über Jahrhunderte durch lokale Individualität regionale Identität gestiftet. Um diese zu erhalten, ist es heute umso wichtiger, bei der Nachverdichtung im ländlichen Raum überlieferte Bauformen aufzunehmen, diese zeitgemäss zu interpretieren und die Baukörper landschaftsgerecht in die Topographie einzufügen. Genau dies ist in dem kleinen Weiler am Albis gelungen: Mit grossem Respekt vor der bestehenden Bausubstanz wurden zwei nachhaltige, wohngesunde Neubauten geplant.

Architektur, die passt

Die Lage des Weilers mit herrlichem Blick auf die Alpenkette bietet unverwechselbare Wohnqualitäten, wie sie nur noch selten zu finden sind: Die Architektur fügt sich gekonnt in die gewachsene Struktur des Ortes ein, ergänzt und erweitert sie. Der Bauherr lebt schon seit vielen Jahren hier. Die intakte Lebensgemeinschaft im Weiler zu fördern, ist dem Grafiker ein wichtiges Anliegen. 

Umbau und Neubau

Mit dem Umbau der alten Scheune zu einem Wohnhaus mit vier sehr individuellen Mieteinheiten, einem neuen Einfamilienhaus sowie seinem eigenen neu gebauten Klimaholzhaus mit integriertem Atelier hat er vielfältigen Raum für attraktives und klimafreundliches Wohnen geschaffen. Wesentliche Voraussetzung dafür, den Weiler lebendig zu halten. 

Wohnfreiheit auf drei Etagen

Auf drei Etagen bietet der Neubau des Bauherrenpaares rund 200 m² zum Wohnen und Arbeiten. Das Untergeschoss beherbergt die Technikräume. Im Erdgeschoss umschließt die Gebäudehülle einen offenen Carport neben der im Raumverbund zusammengeschlossenen Fläche für Wohnen, Essen und Kochen. 

Frei tragende Lignotrend-Deckenelemente über dem Erdgeschoss sorgen im L-förmigen Koch-Wohnbereich für einen freien Blick. Die insgesamt fast 50 m² große Fläche wird großzügig möblierbar und bietet eine ganz besondere Wohnfreiheit. Geschosshohe Fensterflächen weisen zu Terrasse und Garten in Richtung Süden. 

Im OG sind Badezimmern und vier gleichberechtigte Räumen sowie ein separat zugängliches Studioatelier untergebracht. Während die Wandflächen der Holzelemente innen weiß verputzt sind und so für eine neutrale Ansicht sorgen, ist an den Deckenflächen eine Besonderheit der Lignotrend-Systembauteile sichtbar: Die massiven Konstruktionsplatten haben eine einzigartige astfreie, besonders leicht und edel wirkende Oberfläche aus Weißtannenholz. 

Mit dem natureplus®-Zertifikat garantieren alle Holzbauteile übrigens einwandfreie ökologische, baubiologische sowie funktionale Qualität und sorgen für ein rundum gutes Wohngefühl.

Bautafel

Bauherren: 
Familie R
Bilder: 
Frank Brüderli, Stallikon, CH
Architektur:
ARCHmark HOFSTETTER, ETH/sia, Glarus, CH
Holzbau: 
Köfler Holzbau, Zwillikon, CH
Fertigstellung: 
2014